pray

Bistum 2030 – Jetzt geht es los!


Der gemeinsame Zukunftsweg

Die Strategischen Ziele zur Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda sind ein wesentlicher Schritt auf dem Weg in die Zukunft. Seit 2002 befindet sich das Bistum Fulda in einem Pastoralen Prozess, in dem Erfahrungen gesammelt, verschiedene Modelle erprobt und intensive Gespräche mit den Beteiligten auf allen Ebenen geführt wurden.

Auf der Basis der Erkenntnisse der Sinus-Milieu-Studie sowie fundierter Analysen über künftige personelle und finanzielle Ressourcen wurden 2014 Grundsätze für die Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda  veröffentlicht.


Die Strategischen Ziele zur Ausrichtung der Pastoral

Ein erster Entwurf der Strategischen Ziele, der diese Grundsätze in Handlungsoptionen überführte, wurde in bistumsweiten öffentlichen Veranstaltungen sowie über ein schriftliches Rückmeldeverfahren zur Diskussion gestellt und anschließend auf Grundlage der eingegangenen Rückmeldungen überarbeitet.


Zu Pfingsten 2017 hat Bischof Heinz Josef Algermissen die Strategischen Ziele zur Ausrichtung der Pastoral in Kraft gesetzt. Damit bilden Sie die verbindliche Grundlage für alle Veränderungsprozesse auf dem Zukunftsweg des Bistums Fulda.


Umsetzung der Strategischen Ziele

Ab dem Sommer 2017 entsteht eine Vielzahl von Projekten und Teilprojekten, die die Strategischen Ziele umsetzen und in die Praxis überführen. In fünf verschiedenen Projektgruppen werden sie zu den Themen Pastoral, Strukturen und Prozesse, Personal, Bildung sowie Immobilien und Finanzen entwickelt und erarbeitet. Darüber hinaus wird es eine Arbeitsgruppe zum spirituellen Prozess geben.


Aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage zum Bistumsprozess zusammen wachsen - Bistum Fulda 2030. Über Ihre Rückmeldungen, Ideen und Anregungen via Kontaktformular freuen wir uns.

Grafik

Wer ist beteiligt:

Die Steuerungsgruppe

Die Steuerungsgruppe verantwortet die inhaltliche Steuerung sowie die Prozesssteuerung. Die Steuerungsgruppe setzt fünf Projektgruppen zur Umsetzung der Strategischen Ziele bzw. zur Überführung der Ziele in die Praxis ein. Darüber hinaus verantwortet eine Arbeitsgruppe den spirituellen Prozess.

Mitglieder der Steuerungsgruppe sind: Domkapitular Christof Steinert (Abteilungsleitung Pastorale´Dienste)

Ordinariatsrat Thomas Renze (Abteilungsleitung Seelsorgeamt)

Ltd. Rechtsdirektorin Silke Keller

Ltd. Finanzdirektor Gerhard Stanke

Ltd. Personaldirektor Jörg Schnarr

Stabsstellenleiterin Veronica Schilling-Pohl
Leitung der Steuerungsgruppe: Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke

Die Projektgruppen

In den Projektgruppen werden Fachleute aus den unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten. Die Projektgruppen werden durch Haupt- und Ehrenamtliche besetzt sein. Die Strategischen Ziele bilden die verbindliche Grundlage für die Arbeit der Projektgruppen. Inhaltlich ist die Aufgabe der Überführung der Strategischen Ziele in die Praxis auf fünf Projektgruppen verteilt:

1) Pastoral (Leitung: Domkapitular Christof Steinert, Ordinariatsrat Thomas Renze)
2) Strukturen und Prozesse (Leitung: Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke, Rechtsdirektorin Silke Keller)
3) Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter (Leitung: Domkapitular Christof Steinert, Personaldirektor Jörg Schnarr)
4) Bildung (Leitung: Ordinariatsrat Thomas Renze, Personaldirektor Jörg Schnarr)
5) Finanzen und Immobilien (Leitung: Finanzdirektor Gerhard Stanke, Diözesanbaumeister Dr. Preusler)

Die Bistumsgremien, Gruppen und Einrichtungen, die in der Konsultationskonferenz vertreten sind haben die Möglichkeit, pro Projektgruppe je eine Person für die Mitarbeit vorzuschlagen. Ebenso kann in jeder Projektgruppe ein Vertreter der Dechantenkonferenz mitarbeiten. Darüber hinaus sind die Abteilungsleitungen des Bischöflichen Generalvikariats, ggf. deren Stellvertretungen, sowie pro Projektgruppe zwei ihrer Mitarbeiter zur Mitarbeit eingeladen. Die letzte Entscheidung über die Zusammensetzung der Projektgruppen liegt bei der Steuerungsgruppe. Jede Projektgruppe besteht aus ca. 8 bis 12 Personen.

Die Konsultationskonferenz

Die Projektgruppenleitungen nehmen an der zweimal jährlich stattfindenden Konsultationskonferenz teil und bilden dort die aktuellen Entwicklungen und (Zwischen-) Ergebnisse aus den Projektgruppen ab. Die Zusammensetzung der Konferenz ergibt sich aus dem Organigramm.

Zeitplan (Meilensteine)

Bis Ostern: Besetzung der Projektgruppenleitungen
Pfingsten: Inkraftsetzung der Strategischen Ziele
Bis 16. Juni 2017: Besetzung der Projektgruppen durch die Mitglieder der Konsultations- sowie der Dechantenkonferenz
Nach den Sommerferien: Gemeinsamer ‚Kick Off‘ für alle Projektgruppenmitglieder am 09. September 2017 - Konstituierende Sitzung der Konsultationskonferenz in der Umsetzungsphase am 26. September 2017
Ab dem Spätsommer: Konstituierende Sitzung der einzelnen Projektgruppen (jeweils nach individueller terminlicher Absprache)
November 2017 bis Februar 2018: Veranstaltungen für alle Hauptamtlichen (Priester und Laien im Pastoralen Dienst) in den verschiedenen Bistumsregionen
Ab 2018: Gemeinsame Veranstaltungen für Haupt- und Ehrenamtliche
In halbjährlichem Rhythmus: Sitzung der Konsultationskonferenz (mit regelmäßiger ausführlicher Berichterstattung intern und extern)

Wie kannst du mitarbeiten…

Die Teilprojektgruppen

Innerhalb der Projektgruppen wird es Teilprojektgruppen geben, in denen die strategischen Ziele in Konzepte für die Praxis münden. Hier ist vor allem Kreativität, ausprobieren und Erfahrungen einbringen gefragt.

Mitarbeit im Teilprojekt bedeutet:

  • Lust, Neues auszuprobieren
  • Freude an der Arbeit im Team
  • mindestens 2 Jahre dabei bleiben
  • Fachkompetenz einbringen
  • kreativen Ideen Raum geben
  • die Zukunft der Kirche im Bistum Fulda mitgestalten!

Auf der Homepage www.2030.bistum-fulda.de findet ihr neben vielen Informationen zu den strategischen Zielen auch ein Kontaktformular. Füllt es auch und lasst euch für eine Mitarbeit vormerken.

Wie geht es bei uns weiter...

Das BJA wird weiterhin für den Jugendbereich im Bistumsprozess das Jugendforum anbieten. Gemeinsam mit den Jugendvertretern der Projektgruppen werden wir uns mit euch treffen und euch in den Prozess miteinbeziehen. Eure Meinungen und Ideen sind wichtig und sollen nicht verloren gehen. Die Jugendvertreter werden euch bei den Jugendforen informieren und eure Anregungen in die Projektgruppen tragen. Gestaltet mit uns gemeinsam unser zukünftiges Bistum.